Fachkraft für Gewaltprävention - berufsbegleitende Zusatzqualifizierung

 

Die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit grenzüberschreitenden, gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen hat sich zu einem Dauerthema mit spezifischen Belastungsproben für pädagogische Fachkräfte entwickelt.

Eine Überforderung der Fachkräfte ist hierbei keine Seltenheit. Das Coolnesstraining auf der Basis gelebter Wertschätzung bietet einen Ansatz der Gewaltbearbeitung und Gewaltprävention.

In der berufsbegleitenden Zusatzqualifikation werden die verschiedenen Methoden dieses Trainings zu einem im Alltag praktikablen und erfolgreichen konfrontativen Arbeitsstil gebündelt. Neben der persönlichen Kompetenzerweiterung berücksichtigt das Qualifizierungskonzept auch Fragen der Organisationsentwicklung, denn ein abgestimmter und effektiver Ordnungsrahmen in Einrichtungen trägt zur Prävention und Minderung aggressiver Verhaltensweisen bei.

Inhalte:

     

  • Erklärungsmodell Gewalt

  • Auseinandersetzung mit Bedürfnissen, Gefühlen und Interessen von grenzüberschreitenden, gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen

  • Stärkung der Resilienzfaktoren als Element der Gewaltprävention

  • Umgang mit Mobbing

  • Elterngespräche

  • Inklusion

  • Interkulturelle Zusammmenhänge im Kontext von Grenzüberschreitungen

  • Coolnesstraining auf der Basis gelebter Wertschätzung

 

Flyer zur Qualifikation

wichtige Informationen

 

Dozent:

Jürgen Berger, Antigewalt und Coolness Trainer

Termine: zwei 3-tägige Ausbildung jeweils Freitag bis Sonntag

23. - 25. März 2018

04. - 06. Mai 2018

Zeit:

jeweils 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Veranstaltungsort:

Geschäftsräumen des Landesverbandes AD(H)S - Sachsen e.V.

Händelstraße 16

09669 Frankenberg

Kosten:

800,- € pro Person inklusive Weiterbildungsunterlagen

Veranstaltungshinweise:

Diese Weiterbildung wird erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen durchgeführt

Abrechnung erfolgt über Jürgen Berger.

Bildungschecks und Bildungsprämien werden für diese Ausbildung angenommen.